Schulleben

Sommerkonzert
Montag, 4. Juni 2018
Unser Sommerkonzert, mit Auftritten unseres Schulchores und des Jugendchores Stimmlicht (Leitung: Mag. Stefan Lindbichler), unserer Schulband The Ingredients (Mag. Joachim Unger) sowie unserer Klassen 1B (Mag. Elisabeth Trunner) und 2D (Mag. Ursula Feest-Bazazan), wurde zu einem tollen künstlerischen Highlight, das das zahlreich erschienene Publikum begeisterte.
Exkursion 6AB: Jüdisches Museum Eisenstadt
Dienstag, 29. Mai 2018
Unsere Klassen 6A und 6B besuchten in Begleitung von MMag. Maria Haid und Mag. Jürgen Stahl das Jüdische Museum in Eisenstadt.
Die Planung der Lehrveranstaltung erfolgte in Kooperation zwischen römisch-katholischem und islamischem Religionsunterricht und stellte insbesondere in Verbindung mit dem gewählten Ziel gelebte abrahamitische Ökumene dar.

In der aus dem 17. Jahrhundert stammenden Privatsynagoge des Wertheimer’schen Freihauses, in dem sich das Museum befindet, wurden den Schülerinnen und Schülern der Aufbau einer Synagoge und die Grundzüge des synagogalen Gottesdienstes erläutert.

Die weiteren Ausstellungsräume boten vor allem Informationen zu jüdischen Festen und Ritualen im Jahres- und Lebenslauf. Weil Lernen im Judentum einen hohen Stellenwert besitzt, endete die Führung in einem alten Klassenzimmer.
Anschließend konnten die Schülerinnen und Schüler noch das ehemalige jüdische Viertel und den jüdischen Friedhof in Augenschein nehmen.
Präventionsprojekt „Ch@ck your Limits“ für die 4. Klassen
Donnerstag, 24. Mai 2018
Die fortschreitende Ausbreitung neuer Informations- und Kommunikationstechnologien eröffnet gerade für Jugendliche eine Fülle von scheinbar unbegrenzten Möglichkeiten und Chancen, doch sie bringt gleichzeitig auch Risiken und die Gefahr einer Überforderung mit sich.

Wann liegt nun eine problematische Mediennutzung vor bzw. welche Signale können darauf hindeuten? Welche Gefahren gibt es im Internet und wie kann damit adäquat umgegangen werden?

Mit diesen und ähnlichen Fragen beschäftigten sich die Schülerinnen und Schüler unserer vierten Klassen, als sie am von Mag. Maria Eisendle und Mag. Sophie Wolf organisierten Projekt Ch@ck your limits! teilnahmen. Expertinnen und Experten der Fachstelle für Suchtprävention NÖ arbeiteten dabei drei Unterrichtseinheiten pro Klasse mit Burschen und Mädchen getrennt in verschiedenen Gruppen.

Das Ziel von Ch@ck your limits! ist die Förderung von Medienkompetenz im Sinne einer verantwortungsbewussten, kritischen und selbstbestimmten Mediennutzung. Dabei sollen hilfreiche Tipps für den Umgang mit Chancen und Gefahren im Internet vermittelt und problematischen Verhaltensweisen im Zusammenhang mit digitalen Medien vorgebeugt werden.

Die Mädchen und Burschen der 4. Klassen zeigten sich sehr motiviert und gaben viele positive Rückmeldungen.

Ergänzend zu den Schüler-Workshops fand auch ein Elternabend für die Eltern der 3. und 4. Klassen statt, dieser wurde von DSA Michael Guzei, Referent der Fachstelle für Suchtprävention, geleitet.
NÖ Waldjugendspiele
Mittwoch, 23. Mai 2018
Im Mai nahmen unsere 2. Klassen erstmals an den 31. NÖ Waldjugendspielen Lebens(t)raum - Wald, welche jährlich von der Abteilung für Forstwirtschaft der NÖ Landesregierung veranstaltet werden, teil.

Entlang eines ca. 3 km langen Wertungsparcours im Wald der Stadtgemeinde Mistelbach waren von Waldpädagogen und Forstfachleuten fünf verschiedene Stationen für die Schülerinnen und Schüler vorbereitet worden.

An diesen lehrreichen, spannenden und vieseitigen Stationen erhielten die Kinder die Möglichkeit auf spielerische Weise ihr Wissen rund um das Thema Wald zu erweitern und im Zuge des Wettbewerbs ihr Wissen auch unter Beweis zu stellen.

Begleitet von einem Förster wurden Bäumen und Sträucher, Singvögel und Holzarten bestimmt und verschiedene Marmeladen, welche aus Früchten des Waldes hergestellt werden, mit verbundenen Augen verkostet und erraten; auch die Teamfähigkeit innerhalb der Klassen wurde bei den einzelnen Stationen unter Beweis gestellt.

Mit großer Freude können wir verkünden, dass unsere 2D mit 397 Punkten den hervorragenden zweiten Platz im Bezirk Gänserndorf erreichte. Sie musste sich nur knapp der NNÖMS Orth an der Donau (399 Punkte) geschlagen geben.

Herzliche Gratulation zu dem tollen Ergebnis!
Lehrausgang 2AB: Kunsthistorisches Museum
Montag, 14. Mai 2018
Unsere Klassen 2A und 2B unternahmen im Rahmen ihrer Bildnerischen Erziehung einen Lehrausgang ins Kunsthistorische Museum Wien und wurden dabei von Mag. Andrea Schmid, Mag. Paul Grießel und FL Maria Gepp begleitet.

Am Programm standen eine einstündige Führung zur Sonderausstellung The Shape of Time, in welcher alte Meister neueren Werken gegenüberstellt werden, sowie eigenständiges Recherchieren in der Gemäldegalerie und in der Antiken-und Ägypten/Orient-Sammlung.
2A: Sagen rund um den Stephansdom
Donnerstag, 10. Mai 2018
Das Thema Sagen zieht sich heuer durch den gesamten Deutschunterricht unserer 2A.
Deswegen war das Buch „Das große Sagenbuch zum Stephansdom“ genau das richtige für die Teilnahme am Wettbewerb „Lese-Schaufenster“, veranstaltet vom Buchklub der Jugend.

In Gruppen setzten sich die Schülerinnen und Schüler mit jeweils einer Sage genauer auseinander und gestalteten jeweils eine Schachtel zu „ihrer“ Sage.
Kreativ, mit verschiedenen Techniken und Formen der Umsetzung wurden die Lese-Schaufenster gestaltet und Ende April bis Mitte Mai im Eingangsbereich der Schule präsentiert.
Zum Abschluss des Projekts besuchte die Klasse, begleitet von Mag. Hedwig Weiß und Mag. Petra Platt-Zissler, einige der Originalschauplätze bei einer Sagenwanderung durch den 1. Wiener Bezirk.
Recherchieren lernen in der Unibibliothek
Freitag, 27. April 2018
Im Rahmen der Unverbindlichen Übung Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten besuchte unsere 6A in Begleitung ihres Lehrers Mag. Thomas Hasenberger die Hauptbibliothek der Universität Wien.
In einer 90-minütigen Rechercheführung – geleitet von Angelica Zeman, BA – konnten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Suchmaschinen der Universität Wien kennenlernen, diese selbst ausprobieren und wurden über weitere Möglichkeiten der Vor-Ort- und bzw. Online-Recherche informiert.
Im zweiten Teil der Führung folgte ein Rundgang durch die Räumlichkeiten der Hauptbibliothek, unter anderem ins üblicherweise nicht zugängliche, über sieben Millionen Werke umfassende Büchermagazin und in die Lehrbuchsammlung.
Zum Abschluss des Lehrausgangs wurden die Schülerinnen und Schüler mit dem Entlehnprozedere an der Unibibliothek vertraut gemacht und lösten Bibliotheksausweise.
Imkerei-Lehrausgang der 2C
Dienstag, 24. April 2018
Die Schülerinnen und Schüler unserer 2C absolvierten gemeinsam mit ihrem Biologielehrer Vtl. Fabian Scheck einen Bienen-Workshop bei der Imkerei Zauberwabe in Gänserndorf-Süd.

Nach einem kurzen theoretischen Input von Imker Marian Aschenbrenner zu Bienen allgemein (Kommunikation, Arbeitsaufteilung, Lebensweise, Entstehung des Honigs usw.) ging es hinaus zu den Bienenstöcken.

Hier untersuchten die Schülerinnen und Schüler den Aufbau eines Bienenstockes und konnten im Anschluss sogar gemeinsam mit dem Imker einen aktiven Bienenstock öffnen, frischen Honig direkt aus der Wabe kosten, die Königin beim Arbeiten beobachten und anfliegende Arbeitsbienen entdecken.

Dieser lehrreiche Workshop war Teil des Bienenprojektes in der 2. Klasse. Somit konnten die erlernten Inhalte gefestigt und abermals die wichtige Frage “Was tun gegen das Bienensterben?“ mit einem Fachmann diskutiert werden.
Suchtprävention für die 6. Klassen
Dienstag, 24. April 2018
Im Rahmen der Suchtprävention für unsere 6. Klassen fand ein zweistündiger Workshop mit dem Titel Rauschfrei statt.
Der Exekutivbeamte Andreas Köck informierte die Jugendlichen über den Einfluss von Alkohol und anderen Rauschmitteln auf den Körper, unter besonderer Berücksichtigung der Sicherheit im Straßenverkehr.
Weitere Themen waren die Risiken beim Konsum illegaler Substanzen und Jugendschutz.
Die Jugendlichen wurden außerdem angeregt, Eigenverantwortung zu übernehmen und in verschiedenen Situationen richtig zu reagieren - hier wurden beispielsweise Anzeichen einer Alkoholvergiftung samt Erste-Hilfe-Maßnahmen besprochen.

Die Sachinformationen waren zielgruppenorientiert aufbereitet, Fragen unserer Schülerinnen und Schüler wurden sogleich aufgegriffen und mittels anschaulicher Beispiele beantwortet.
Zweitägige GSPB-Exkursion der 8B
Sonntag, 22. April 2018
Die Schülerinnen und Schüler unserer 8B-Klasse unternahmen im Rahmen ihres Geschichtsunterrichts eine zweitägige Exkursion, in deren Verlauf sie in Begleitung von Mag. Christian Pribitzer und Prof. Mag. Susanne Ehm-Knapp das neue Haus der Geschichte in St. Pölten besuchten und sich im Rahmen einer Führung durch die Sonderausstellung Die umkämpfte Republik. Österreich 1918 - 1938 genauer mit der Geschichte Österreichs in der Zwischenkriegszeit beschäftigten.

Danach ging es weiter nach Linz, wo man im sehr schönen und zentral gelegenen Hotel Goldener Adler Quartier bezog, um danach die Linzer Altstadt zu erkunden und sich bei herrlichem Frühlingswetter am Donauufer niederzulassen. Ein gemeinsames Abendessen beim Italiener beendete den ersten Tag der Exkursion.

Am zweiten Tag ging es weiter nach Alkoven, wo sich der Besuch der Lern- und Gedenkstätte Schloss Hartheim als besonders wertvoll herausstellte:
Das Schloss – mitten in der Ortschaft gelegen – war von den Nationalsozialisten 1940 zu einer von insgesamt sechs „Euthanasieanstalten“ im Deutschen Reich umfunktioniert worden, in der Behinderte und missliebige Personen im Rahmen einer großen, geheimgehaltenen Aktion zu zehntausenden ermordet wurden.

Alleine in Schloss Hartheim wurden zwischen 1940 und 1944 nahezu 30.000 Menschen, die von den Nazis wegen geistiger Behinderungen oder psychischer Erkrankungen als „lebensunwert“ klassifiziert worden waren, vergast - ihre Leichen verbrannt.

Im Zuge des vierstündigen Vermittlungsprogramms „Gedenken – Mitdenken“ machten sich die Schülerinnen und Schüler, unterstützt von den Museumspädagoginnen vor Ort, in Zweier-Teams auf die Spuren der Opfer wie der Täter und widmeten sich auf unterschiedlichste Weise (von historisch-analysierend über journalistisch-berichtend bis kreativ-persönlich) der emotional aufwühlenden Thematik.
Die Ergebnisse der Recherchephase wurden abschließend im Plenum präsentiert und diskutiert - eine intensive Auseinandersetzung mit einem schwierigen, aber wichtigen Thema und somit eine wertvolle Erfahrung!
BE-Lehrausgang der 8. Klassen ins 21er Haus
Montag, 16. April 2018
Die Gruppe Bildnerische Erziehung unserer 8. Klassen besuchte mit ihrer Lehrerin Mag. Andrea Schmid das 21er Haus in Wien und konnte dort eine sehr anregende Führung zur Arbeit der Britin Rachel Whiteread genießen.
Die Künstlerin ist Urheberin des Holocaust-Mahnmals am Judenplatz und eine Spezialistin für das Ausgießen von Leerräumen.
Weiters erfuhren die angehenden Maturantinnen einiges zum Gesamtwerk des ehemaligen und maßgeblichen Wiener Aktionisten Günter Brus im Rahmen einer Retrospektive anlässlich seines 80. Geburtstages.

Zu Beginn besuchte man auch noch kurz die laufenden Videoinstallationen der deutschen Künstlerin Anna Witt, die sich mit unterschiedlichen Aspekten zu Machtverhältnissen und Arbeit auseinandergesetzt hat.
Buchverkostung der 1F
Freitag, 13. April 2018
In unserer 1F fand im Rahmen des Deutschunterrichts unter Anleitung von Chefköchin Vtl. Valentina Titzer eine Buchverkostung statt. Dabei durften die Schülerinnen und Schüler beliebte Kinder- und Jugendbücher kosten und in sie hineinlesen. Außerdem bewerteten sie die Bücher in ihrer Rolle als Lesegourmets.
Durch diese originelle Herangehensweise bekamen die Kinder in dieser Stunde Appetit auf das Lesen und ihr Lesehunger wurde geweckt!

Mögen sie nie satt werden, Mahlzeit!
Fahrphysik beim ÖAMTC
Montag, 9. April 2018
Fahrphysik erleben konnten die Schülerinnen und Schüler unserer Klassen 5B und 5C, als sie in Begleitung von Mag. Katharina Sator, MSc und Mag. Jochen Maierhofer das Fahrtechnikzentrum des ÖAMTC in Teesdorf besuchten.

Nach einem theoretischen Input konnten die Schülerinnen und Schüler in einem Auto miterleben, wie sich Kurvenfahrten, Bremsen bei verschiedenen Straßenverhältnissen und Aquaplaning anfühlen - so wurde Fahrphysik im wahrsten Sinne des Wortes zu einem praktischen Erlebnis!
Exkursion KZ-Gedenkstätte Mauthausen
Freitag, 23. März 2018
Unsere Klassen 4A und 4E besuchten im Rahmen ihrer Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus in Begleitung von Mag. Christian Pribitzer, Vtl. Katharina Fischer und Vtl. Valentina Titzer die KZ-Gedenkstätte Mauthausen.

Nachdem die Jugendlichen mit ihren Lehrkräften die Todesstiege zum Steinbruch, in dem die Häftlinge des Konzentrationslagers von der Schutzstaffel (SS) gezwungen wurden, von frühmorgens bis spätabends Granit für die im Besitz der SS stehende Firma DeSt abzubauen, besichtigt hatten, ermöglichte der mehr als zwei Stunden dauernde Rundgang mit äußerst kompetenten Guides unseren Schülerinnen und Schülern eine vielschichtige Auseinandersetzung mit dem historischen Ort und der Gedenkstätte.

Wichtige Elemente des Rundgangs bildeten unter anderem die Straße unterhalb der Lagermauer und an der Steinbruchkante. Diese Stationen ermöglichten es unseren Jugendlichen, den Weg der Häftlinge nachzuvollziehen, sich mit Täterperspektiven auseinanderzusetzen, aber vor allem auch die Wahrnehmung des Konzentrationslagers in der Gesellschaft zur Zeit des Nationalsozialismus zu thematisieren.
Lehrausgang der 6A ins Kunsthistorische Museum
Donnerstag, 22. März 2018
Im Rahmen ihres Lateinunterrichts besuchten die „Langlateiner“ der 6A mit ihrer Lehrerin OStR Mag. Brigitte Stach die Gemäldegalerie des Kunsthistorischen Museums.

Nach der Lektüre von Ovids Metamorphosen im Unterricht wurde den Schülerinnen und Schülern in einer 90-minütigen, äußerst interessanten und kurzweiligen Führung die künstlerische Umsetzung dieser Verwandlungssagen nähergebracht.

Die Besucher bekamen dabei nicht nur Informationen zu Künstlern wie Corregio, Tizian, Rubens oder Spranger, sondern wurden auch mit den Besonderheiten einer Stilepoche, der Farbgebung und der Symbolik dahinter bekannt gemacht.

Die große Popularität von Ovids Metamorphosen vom 15.-18 Jahrhundert lässt sich daran ablesen, dass rund 40 Gemälde - das sind etwa zwei Prozent des Gesamtbestands der Gemäldegalerie - Verwandlungssagen zum Inhalt haben.
Bilder, auf denen Szenen rund um Liebe, Schuld, Strafe und Tod dargestellt sind, wurden für spanische oder österreichische Habsburger, für italienische Fürsten oder Kurienkardinäle gemalt. Denn Ovid gehörte damals zur unerlässlichen Lektüre der Bildungsschicht und der Besitz eines Gemäldes mit mythologischem Inhalt stellte gleichsam ein Statussymbol dar.