4A im Heeresgeschichtlichen Museum